Links: Manfred (Vachal) und Ilona (Hupe)

     Für uns beide steht Afrika im Zentrum des privaten und beruflichen Lebens.

   Meine Touren variieren ständig und ich stelle sie immer wieder neu zusammen.
   In den letzten Jahren führte ich private Mitfahrer-Reisen durch

   -
Botswana (Makgadikgadi-Salzpfannen, Kubu Island, Hunters Road, Moremi, Savuti, Nxai Pan NP etc.)
   -
Malawi (Nyika NP, Vwaza Game Reserve, Livingstonia Mission, Tuma Reserve etc.)
   -
Zimbabwe (Mana Pools NP, Karibasee, Matobo NP, Hwange NP, Vic Falls etc.)
   - und natürlich meine zweite Heimat
Sambia / Zambia ( hier habe ich Touren in praktische alle
     Landesteile unternommen, nach Westsambia westlich des Sambesi/Liuwa NP, nach
     Nordwestsambia zur Sambesiquelle, nach Nordostsambia mit den Wasserfällen bis an den
     Tanganjikasee, mehrmals längs durch das Luangwatal und sehr vieles mehr)  


So sind wir unterwegs: 2 Allrad-Fahrzeuge, jeweils mit Dachzelt, zusätzlich mehrere Bodenzelte, einer Bord-Dusche, 2 Kühlschränken, bequemen Klappstühlen und -tischen. Das Hauptfahrzeug ist mein “Bergwacht”-Allradbus. Seit 2005 reisen wir mit einem weiteren VW-Bus-Allrad als Zweitwagen. “ZAMBULLY”, mit dem schnittigen Gepardenmotiv auf den Flanken, haben wir dafür selbst im Frühjahr 2005 auf dem Landweg von München über den Nahen Osten, Saudi-Arabien und Sudan, Äthiopien nach Lusaka überführt. Der Wagen hat sich seither bestens bewährt und dient nun als Gruppenfahrzeug mit 4-5 Sitzplätzen.
Wen es interessiert: hier gibt es den
Bericht unserer Autoreise von München nach Lusaka
Und wer mal sehen will, was diese Fahrzeuge können, der gebe in YouTube einmal “VW T3 syncro” als Suchbegriff ein. Die VW-Busse sind die meistunterschätzten Allrad-Fahrzeuge in Afrika.
 

Unsere Versorgung: Meine Touren erfordern eine ausgefeilte Logistik, weil wir meistens nur einmal pro Woche Einkaufsmöglichkeiten in klassischen Läden oder Supermärkten haben. Deshalb findet mein Großeinkauf vor Reisebeginn statt, unterwegs wird direkt beim Erzeuger und auf afrikanischen Märkten eingekauft.

 Wenn’s drauf ankommt, packen alle mit an.

Kochen ist meine Leidenschaft. Fleißge Helfer sind stets willkommen, denn gemeinsam macht’s mehr Spaß.

Hier wird frisches Bauernbrot gebacken - in der Glut des Lagerfeuers.

Unser Ziel sind Naturparadiese. Und damit sind auch die Wege meistens einsam, mühsam, unwegsam. Aber nie langweilig.

Auf allen Reisen nehmen wir uns die Zeit, in erfrischenden Flüssen, einsamen Wasserfällen oder idyllischen Seen zu baden.

Und für ungezwungene Begegnungen am Wegesrand.

Ich wünsche mir Mitfahrer, die offen sind und sich überraschen lassen.

Aktiv reisen: Wir erwandern uns Afrika

Zwischendrin bleibt Zeit zum fröhlichen Genießen und ruhigen Entspannen, in der Gemeinschaft oder allein.

Und am Abend? Unsere Wildübernachtungen sind oft regelrechte Traumplätze - für mich sind sie ein Höhepunkt jeder Reise.