Luangwatal



Luangwatal - von Park zu Park

Eine besonders intensive Safari mit Wanderungen
im schönsten Wildgebiet Sambias
 
 Eine Tour für ausgesprochene Natur- und Safarifans

Entspanntes Reiseprogramm 

Gelegenheit für zahlreiche Bush Walks


South Luangwa Nationalpark (Elefanten, Löwen)
Nsefu Sektor
Luambe Nationalpark
North Luangwa Nationalpark (Büffel, Löwen, Hyänen)
 


Termin: 24.09.-10.10.2018 (16 Tage / 13 Nächte vor Ort)
Fahrzeuge: 2 Allradfahrzeuge    (VW Syncro)
Teilnehmer: mind. 5/max. 7 Mitfahrer
Mitfahrerpreis:  2400,00 Euro (ab/bis Mfuwe, ohne Flug)
Einzelzimmerzuschlag 50,00 Euro (fällt u.U. im Buffalo Camp an)
 
Interessenten können sich ab sofort anmelden

Die Besonderheit an dieser Tour: eine lange An- und Abreise in die Wildgebiete entfällt! Mit Emirates Airlines kann man jetzt von Frankfurt, München, Düsseldorf etc. über Dubai und Lusaka direkt weiter nach Mfuwe fliegen und ist somit sofort im Safarigebiet (ab 1040 Euro).
Vom Flieger bis zum Campingplatz am Luangwa ist es dann gerade noch eine halbe Stunde Fahrt. Und dort warten schon die Elefanten, Hippos, Löwen, Giraffen, Impalas usw. 

Unser Reiseablauf

Tag 1: Dienstag 25.September 2018
Abflug abends nach Afrika (siehe oben)

Tag 2:  
Ankunft in Mfuwe am Nachmittag. Abholung am Flughafen und kurzer Transfer zum Campingplatz direkt am Luangwa. Heute ist sogar Vollmond! Erstes Kennenlernen und gemeinsames Abendessen mit den Geräuschen der nächtlichen Tierwelt.

Tag 3: .
Ein entspannter Tag erwartet uns, um ganz in Ruhe auch mental in der Wildnis anzukommen. Ausschlafen. Zeit für Tierbeobachtungen von der Camp-Bar aus und Baden im Pool. Später brechen wir auf zu einem Besuch der interessanten Chipembele Wildlife Orphanage und einem kleinen Game Drive zu einer Salt Pan außerhalb des Parks.   (80 km Pirschfahrten auf Piste)

Tag 4: .
Frühmorgens geht es auf Pirschfahrt in den South Luangwa N.P. Über die Mittagszeit Relaxen am Pool und Tierbeobachtung vom Camp aus. Nachmittags unternehmen wir erneut unsere Pirschfahrten im Park (mit stimmungsvollem Sundowner).  
(120 km Pirschfahrten auf Piste)

Tag 5: Erneut unternehmen wir morgens unsere Pirschfahrten im Park. Nachmittags folgt ein organisierter Night Drive im offenen Pirschfahrzeug (Inklusivleistung) mit guten Chancen, einen Leoparden zu entdecken. (ca. 80 km Pirschfahrten auf Piste)

Tag 6:
Organisierter geführter Morning Walk im Bereich des Wildlife Camps (Inklusivleistung), danach ausgiebiger Brunch, Campabbau und Fahrt zum Einkaufen und Tanken. Wenig später Ankunft im Zikomo Camp. Mit schönem Pool zum Relaxen und noch großartigerer Lage direkt am Nsefu Sektor, an der Mündung des Kangwa in den Luangwa. Auch hier braucht man sich eigentlich gar nicht zu bewegen, um Wildtiere zu beobachten. (ca. 30 km Teer, 60 km Piste)

Tag 7:
Wir unternehmen einen Morning Drive im Nsefu Sector des South Luangwa NP. Danach Brunch, Pool und Relaxen.. Nachmittags folgt wieder eine Pirschfahrt mit Sundowner. Der Nsefu Sector bietet neben der Luangwa-Flusslandschaft auch herrliche Lagunen, Waldinseln und berühmte Hot Springs. (ca. 120 km Piste)

Tag 8: .
Ausschlafen und gemütliches Frühstück. Später Aufbruch. Einige Trockenflüsse müssen heute durchquert werden, und der Luambe NP liegt auf unserer Wegstrecke. Wir durchfahren abgelegene Dörfer, fassen Wasser an einem Brunnen, entdecken vielleicht eine Schnapsbrennerei. Der Tag bringt viel Abwechslung. Auch das heutige Camp am Rande des Luambe Parks direkt wieder malerisch und wildreich direkt am Luangwa (ca. 120 km Piste)

Tag 9: .
Nun lassen wir die Touristen endgültig hinter uns zurück. Nur wenige kleine und sehr ursprüngliche, freundliche Dörfer liegen in diesen einsamen Wildgebieten. Wir befahren schmale, weiche Sandpisten. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit wird ca. 30 km/h betragen. Wir fahren durch eine sehr ursprüngliche Gegend Zambias, die Strecke gehört zu den beeindruckendsten des Landes. Übernachtung in einem stimmungsvollen, freundlichen Community Camp.  (180 km Piste

Tag 10:
Heute gilt es, den Luangwa River mit einem abenteuerlichen Ponton zu überqueren, um den North Luangwa Nationalpark zu erreichen. Die Fahrt zum legendären Buffalo Camp von Mark Harvey ist ein Game Drive und dauert nur ca. 2 Stunden. Im Camp werden wir bereits erwartet, beziehen unsere Chalets (sehr romatisch, teilweise auf Stelzen gebaut und mit offenem Blick über den Mwaleshi River) und machen uns mit dem Bushcamp vertraut. Nachmittags führen uns die Game Scouts auf eine erste Walking Safari durch die Wildnis. (ca. 130 km Piste)
Hier geht es zur Info direkt zur Website von Mark Harvey und seinem Buffalo Camp

Tag 11: 
Der klassische Tag im Buffalo Camp sieht zwei fakultative (25USD) Walking-Safaris vor, einmal morgens für ca. 4 Stunden und nachmittags für 3 Stunden. Doch jeder Gast entscheidet frei, wieviel er mit laufen möchte und kann ebenso im Camp bleiben, wo man zahlreiche Tiere wie Büffel, Pukus und Vögel beobachten kann. Löwen und Hyänen begegnet man leichter auf den Walking Safaris. Abends werden die Stühle um das große Lagerfeuer gereiht und den Geräuschen der Nacht gelauscht. Bei Interesse unternehmen die Guides auch einen Night Drive im offenen Geländewagen (dies kostet ca. 40 US$ p.P.).  (0 km)

Der North Luangwa N.P. zählt zu den wildesten Parks im südlichen Afrika. Die zugelassene Besucherzahl ist stark reglementiert.  Camping ist verboten, daher wohnen wir hier in den Chalets des Buffalo Camps. Um die unverfälschte Natur und den Wildreichtum nicht zu stören, dürfen hier keine privaten Game Drives unternommen werden, sondern fast ausschließlich Wanderungen. Die hiesigen Walking Safaris unter der Führung erfahrener Guides gehören zum anspruchsvollsten, was Sambia Touristen bietet.

Tag 12: 
Noch einmal besteht Gelegenheit zu einer Walking Safari am Morgen. Anschließend fahren wir zurück zum Ponton am Luangwa River. Nun fahren wir im Tal wieder flussabwärts, übernachten aber an ganz anderen, handverlesenen Plätzen. Auch heute natürlich wieder am Ufer des Luangwa, in einem kleinen Camp mitten in der Wildnis. (ca. 120 km Piste)

Tag 13: 
Heute haben wir einen gemütlichen Fahrtag. Noch einmal geht es durch die Dörfer des oberen Luangwatals, diesmal auf einer etwas anderen Strecke. Die vorletzte Nacht im Tal liegt vor uns. Diesmal ist es eine unvergessliche Wildübernachtung im Bereich Chibembe, auch wieder am Flussufer, und erneut umgeben von zahllosen Wildtieren.(ca. 120 km Piste)   

Tag 14: 
Wir durchqueren den Nsefu Sector über den Bereich an den Hot Springs, der für seine Raubtiere wie Wildhunde, Hyänen und Löwen berühmt ist. Gegen Mittag erreichen wir wieder die Zivilisation in Mfuwe und beziehen unser letztes Camp bei einer Lodge. Es bleibt genügend Zeit für letzte Souvenirkäufe, zum Packen, am Pool zu relaxen und die Reise Revue passieren zu lassen.(ca. 100 km Piste)

Tag 15: 
Zum Flughafen ist es nur eine halbe Stunde Fahrt. Zuerst mit einem kleinen Flieger nach Lusaka (ca. 1 Stunde Flugzeit) und von dort weiter zurück in die Heimat. (30 km Teer

Tag 16:  Mittwoch 10.10.18
Landung in Deutschland o. ä. und individuelle Heimreise.

 

Fazit:
 Unsere Luangwa-Touren sind mittlerweile berühmt. Der Grund dafür sind die spektakulären Highlights, die wie an einer Perlenschnur aneinander gereiht sind: die Nationalparks im Luangwa Valley mit dem besonderen Erlebnis, im Buffalo Camp von Mark Harvey zu residieren und den Busch auf Walking Safaris kennen zu lernen. Wir haben genügend Zeit für Dorfbesuche. Alle Übernachtungen sind am Luangwafluss oder am Mwaleshi. Jede Nacht sind wir umgeben von Elefanten und Hippos und vielem mehr.



Eine Kurzportrait von Manfred Vachal findet ihr hier sowie, etwas umfangreicher bzgl. der Reiseerfahrung, unter www.hupeverlag.de

Detaillierte Tour-Infos 2018

Bilder bisheriger Touren
 

 

Img0037