www.wuerzburger-hundeschule.de

Methoden, Angebot, "Preise"

Wir selbst arbeiten am erfolgreichsten, wenn es uns Spaß macht. Dieses Prinzip gilt auch für unsere Hunde. Deshalb wird der Grundgehorsam nicht erzwungen, sondern auf Basis der spielerischen Motivation mit Hilfe von Spiel und Leckerchen als Belohnung erarbeitet. So macht es beiden Parteien Spaß. Einige Übungsleiter arbeiten auch auf Wunsch mit Clicker.

Ein Hund benötigt ein stabiles Umfeld mit klaren Strukturen, in denen Menschen selbstsicher und souverän auftreten. Dies geschieht durch subtile Manipulationen von Seiten der Menschen (Beispiel: Streicheln, Spielen wird vom Hundeführer initiiert, nicht vom Hund). Wir zeigen den Hundebesitzern wie sie ihrem Hund klarmachen können, daß er (der Hund) nichts zu regeln braucht, sondern dass dies sein Mensch für ihn tut.

Artgerechtes Leben ist Grundvoraussetzung für einen zufriedenen, ausgeglichenen Familienhund. Zwingerhaltung, Kettenhaltung, vom Menschen isolierte Haltung generell wird strikt abgelehnt. Der Hund braucht seine Menschen, muß die meiste Zeit am Tag bei ihm sein dürfen. Körperliche Auslastung in Form von aktiven abwechslungsreichen Spaziergängen usw. sind unabdingbar. Darüberhinaus braucht ein Hund Aufgaben. Geistige Arbeit, Beschäftigung mit dem Hund. D. h. z. B. immer wieder neue Dinge beibringen (nicht nur den einfachen Grundgehorsam).

Wir bereiten die Hundehalter auf Wunsch auf die Begleithundeprüfung vor, die die Hundehalter bei unserem Prüfungsverein Bunte Hunde e. V. ablegen können.

Einige der Übungsleiter betreiben die Hundesportart Obedience. Bei dieser Sportart kommt es auf das exakte Zusammenspiel von Mensch und Hund an, nicht auf sportliche Höchstleistungen. Aus verschiedenen Grundübungen (Fuß, Sitz, Platz, Hier, Apportieren) werden sehr vielfältige und anspruchsvolle Übungen und Aufgaben erarbeitet.

Wer kann zu uns kommen?

Wer kann nicht zu uns kommen?

Welche Arbeit ist möglich?

Näheres dazu siehe "Gruppen und Übungszeiten" auf der Navigationsleiste!

Einzelunterricht kann leider nur noch sehr begrenzt im Rahmen der Hundeschule angeboten werden. Jedoch geben einige der Übungsleiter ausserhalb des Platzes Einzelunterricht gegen Bezahlung. Wir stellen gerne den Kontakt zu den Übungsleitern her.

Was ist noch wichtig?

Was kostet es?

Wir sind organisatorisch dem Tierschutzverein Würzburg angegliedert, arbeiten aber autark. Alle Übungsleiter arbeiten ehrenamtlich! Sie opfern ihre Freizeit und auch Geld (für Sprit und Fortbildung) für diese Aufgabe.

Alle Spenden abzüglich der Kosten kommen anerkannten Tierschutzorganisationen zugute. An Kosten fallen unter anderem die Pacht für den Platz an (500 Euro jährlich), es müssen Leinen, Maulkörbe, Haltis, Übungsgeräte, Bücher und sonstiges Material finanziert werden. Im Jahr 2002 wurde z. B. für 400 Euro ein Auslauf gebaut, im Jahre 2009 wurde der Bauwagen renoviert.

Wir unterscheiden, woher der Hund kommt. Für Hunde aus Tierheimen (egal welchem Tierheim) oder anerkannten Tierschutzorganisationen bleibt die Mindestspende dem Hundehalter überlassen.

Die Halbjahresbeiträge können überwiesen werden, dazu siehe Liste Tierschutzorgas.

Gruppe Mindestspenden für Nicht-Tierheim-Hunde Mindestspenden für Tierheim-Hunde
Gruppentraining mind. 42 Euro pro Halbjahr freiwillig
Prüfungsvorbereitung im Halbjahresbeitrag inbegriffen freiwillig

K. Keck