startMTBBilderComputerBabylon 5
 Linksammlung 
 Drehmomente 
 Laufräder 
 AnleitungenSingleSpeed-Kettenblatt 
 GPS-TracksRitchey V4 Comp einstellen 
  Freilauf zusammenfrickeln 
  alte Marzocchis 


Umbau der Kurbel von mehreren Kettenblättern auf 1 Kettenblatt

Hintergrundbild einschalten

Update 29.5.2014: Hack und Disclaimer Rohloff CC-Kettenführung
Update 6.2.2017: KB-Schrauben-Spacer
Update 7.9.2019: Narrow-Wide-Kettenblätter


Berufspendler und Flachlandfahrer kennen das Problem: Bei einem MTB mit 3fach-Kurbel bleibt das kleine Kettenblatt ungenutzt, und zwischen dem mittleren und dem großen Kettenblatt muss ständig hin- und hergeschaltet werden, weil das 32er Batt zu klein und das 44er Blatt zu groß ist. Das Optimum liegt dazwischen, z.B. 38 Zähne. Je weniger Zähne, desto besser die Kletterfähigkeit, dafür fehlen bei der Endgeschwindigkeit evtl. Gänge. Ein größeres Blatt bedeutet weniger Verschleiß (Kraft wird auf mehr Zähne verteilt), aber dann sind bergauf dicke Waden gefragt.

Kettenblatt ≠ Kettenblatt

Wenn man nur noch 1 Kettenblatt an der Kurbel haben will, kann man anstelle eines schaltfähigen Kettenblatts ein sog. Singlespeed-Blatt nehmen. Schaltblätter haben 1. "unterentwickelte" Zähne, damit die Kette aus der Verzahnung besser herauskommt, und 2. sog. Steighilfen auf der Seite, auf der sich das jeweils kleinere Kettenblatt befindet (Ausnahme: kleinstes Blatt). Die Steighilfen helfen der Kette, vom kleineren Kettenblatt heraufzusteigen.
Während des Betriebs wird die Antriebskraft immer in dieselbe Richtung übertragen - deswegen nutzen sich alle Zähne nur auf einer Seite ab. Indem man das Kettenblatt wendet und andersrum montiert, kommt die andere Hälfte der Zahnflanken zum Einsatz, und die Lebensdauer der Zähne verdoppelt sich. Aber das geht natürlich nicht mit Schaltblättern, weil dann die Steighilfen auf der falschen Seite wären.

Das Kettenblatt muss zur Kettenblattaufnahme der Kurbel passen (hier: 4-Arm, 104mm Lochkreis). Einige Singlespeed-Kettenblätter sind für Nabenschaltungsketten gedacht, und zu breit für Schaltungsketten.
(Tip: Singlespeedblätter von Truvativ aus Stahl, http://www.bike-components.de/products/info/p18661_Kettenblatt-MTB-Single-4-Arm--stahl-104mm-Lochkreis-.html)

Wenn am äußeren Lochkreis statt 2 nur 1 KB verbaut wird, braucht man entweder kürzere Kettenblattschrauben oder Spacer, die die Dicke des entferneten Kettenblatts ausgleichen.
(Beispiel: Rohloff Distanzscheiben für Kettenblatt).

Vorteile einer 1fach-Kurbel

Bashring, Kettenführung, Kettenlänge

Beim Kauf von Kettenführungen auf die Kettenlinie (Abstand Rahmenmitte↔Kettenblatt) achten. Kettenführungen haben oft eine zu große Kettenlinie.
Am einfachsten ist es, den Umwerfer als Kettenführung zu behalten und nur den Umwerfer-Schaltzug und -hebel zu entfernen. Dann muss der Umwerfer wahrscheinlich etwas tiefer montiert werden. Die Positon des Umwerfers kann ohne Schaltzug mittels der inneren Anschlagstellschraube eingestellt werden. Der Umwerfer verhindert oben ein Abspringen der Kette, was bei gemäßigtem Einsatz, guter Kettenlinie und hoher Kettenspannung u.U. schon reicht.

Anstatt nur ein Kettenblatt an die Kurbel zu schrauben, kann man auch ein Kettenblatt an die mittlere Position und einen Schutzring (Bashguard, Rockring) an die äußere Position schrauben. Dann ist die Kette ringsum vorm Abspringen nach außen geschützt, aber das Abspringen nach innen wird evtl. zum Problem. Beim Abspringen nach innen kann sich die Kette zwischen Kurbel und Rahmen verkanten (Chainsuck, sehr nervig). Natürlich kann man auch Schutzring und Umwerfer kombinieren - dann kann die Kette nur noch unten nach innen abspringen.
Wird das Singlespeed-Blatt ohne Schutzring montiert, muss die Breite des fehlenden Kettenblatts durch Unterlegscheiben kompensiert werden, weil die Kettenblattschrauben für 2 Kettenblätter ausgelegt sind und für nur 1 Kettenblatt zu lang sind.

Außerdem gibt es noch sog. Kettenführungen. Z.B. eine Umwerfer-ähnliche Konstruktion, die an das Sitzrohr geklemmt wird. Dann gibt es noch Kettenführungen, die die Kette oben und unten sichern und entweder anstelle eines Tretlager-Spacers verbaut werden oder genormte Kettenführungssockel am Rahmen voraussetzen (ISCG).

Die Kettenspannung sollte so groß wie möglich sein, also die Kette so kurz wie möglich, ohne daß es auf dem größten Zahnkranz zu Problemen kommt oder der Kettenspanner des Schaltwerks überstreckt wird. Ideal ist natürlich ein Schaltwerk mit (mittel-)kurzem Käfig, aber auch das vorhandene (lange) Schaltwerk kann weiter benutzt werden.

Update 7.9.2019: Narrow-Wide-Kettenblätter

Inzwischen gibt's jede Menge Narrow Wide Blätter. Bei diesen sind die Zähne besonders ausgeprägt - jeder 2. Zahn ist sogar so dick, daß er nur zwischen die äußeren Kettenlaschen passt, also nur an jeder 2. Stelle. Das muss man beim Kette auflegen wissen.
Vorteil: Wahrscheinlich gar keine Kettenführung mehr nötig.
Außerdem gibt's die Blätter in ovaler Form, wodurch der Totpunkt schneller überwunden wird und der Vortrieb ein kleines bißchen effizienter wird.
Nachteil: Höhere Geräuschentwicklung, besonders auf den äußeren Ritzeln.

Montage, Kettenlinie

Das Kettenblatt sollte sich idealerweise in einer Linie mit der Kassettenmitte befinden, damit die Kette auf dem innersten bzw. äußersten Ritzel keinen zu starken Knick durchlaufen muss (also ca. 47,5mm Kettenlinie für 135mm-Naben ohne Rahmen-offset). Beeinflusst werden kann die Kettenlinie durch die Wahl der Tretlagerachslänge (bei alten Patronenlagern), durch die Spacerkombination bei der Tretlagermontage (z.B. bei 73mm-Tretlager in 68mm-Rahmen), und/oder durch die Montage des Kettenblatts an der Kurbel selbst. Singlespeed-Kettenblätter werden i.d.R. anstelle des mittleren oder des großen Kettenblatts montiert. (Rein technisch ist das kleine Kettenblatt auch ein Singlespeed-Blatt, aber viel zu klein)

Bei 4-Arm-Kurbeln unterscheidet sich die mittlere Kettenblattaufnahme von der äußeren Aufnahme. Die oben empfohlenen Truvativ-Blätter sind z.B. für die Montage an äußerer Position vorgesehen, und müssen erst mit der Feile bearbeitet werden, bevor sie an der mittleren Aufnahme passen (s. Bild rechts). Dabei ruhig viel Zeit lassen und genau arbeiten, denn schließlich soll das Kettenblatt hinterher nicht unrund laufen. Bei der Verwendung eines Spacers zwischen Kettenblattaufnahme der Kurbel und Kettenblatt muss das Kettenblatt evtl. nicht nachbearbeitet werden.

Wird kein Schutzring verwendet, lässt sich das Kettenblatt an 3 Positionen montieren (s. Abb. links). Da die Kettenlinien bei modernen Mountainbikes notorisch zu weit außen liegen, wird meistens eine Montage so weit innen wie möglich optimal sein. Aber Achtung: zwischen Kettenblatt und Rahmen sowie zwischen Kette und Hinterreifen sollte noch ein Sicherheitsabstand übrigbleiben.

Warum nicht Schaltwerk weglassen statt Umwerfer weglassen?

Der obere Kettenstrang überträgt Antriebskraft, der untere Teil ist nur federgespannt. An der Kurbel wird die Kette im kraftübertragenden Teil herumgewürgt, das Schaltwerk führt die Kette mittels Leitrolle elegant auf das jeweils angewählte Ritzel. Deswegen schaltet das Schaltwerk viel schneller und unfall- und verschleißfreier.
Außerdem ist im Schaltwerk bereits ein Kettenspanner integriert: An einem federgespannten Gelenk befindet sich der Käfig, der Leitrolle und Spannrolle enthält. Durch die Größenunterschiede der Kettenblätter und Zahnkränze (oder kurz: Ritzel) variiert die Länge des überschüssigen Kettenteils. Der Kettenspanner klappt den jeweils überschüssigen Kettenteil ein und spannt die Kette. Das Schaltwerk läßt sich also nicht einfach weglassen, sondern müsste durch einen Kettenspanner ersetzt werden.

Modifikation der Rohloff CC-Kettenführung

Disclaimer: Ich als "Anstifter" übernehme keine Verantwortung für die unsachgemäße Bastelei an diesem Produkt. Jeder "Ver"bastler ist selbst für das Resultat verantwortlich. Wahrscheinlich sieht der Hersteller das ganz ähnlich. ;)
Der Rohloff Chainguide ist eigentlich für Getriebenaben gedacht, aber ist preislich relativ attraktiv und bietet genug Kettenfreiheit für 1×9-Betrieb. Problem: Die Kettenlinie wird in vielen Fällen etwas zu groß sein. Die Lösung, die ich verwende, besteht schlicht darin, daß man einfach einen zu kleinen oder gar keinen Reduzierring am Sitzrohr verwendet. Deswegen funktioniert das nur bei dünnem Sitzrohr. Für dicke Rahmen gäbe es noch die brutale Methode, die Gewindehülsen zu kürzen (oder im Baumarkt passende Gewindehülsen zu suchen).
Achtung 1: Den Betrag der verkürzten Kettenlinie muss man unter den linken Schraubenköpfen mit Distanzscheiben aufspacern (s. 2. Foto von oben), weil sonst die entgegengesetzten Schrauben im Inneren der Gewindehülsen kollidieren, was das Gewinde zerstören kann.
Achtung 2: Bei der von mir verwendeten Methode klemmen die Klemmbacken einen kleineren Sitzrohrdurchmesser als vorgesehen. Dadurch verbiegen sich die Klemmbacken, und die Gewindehülsen werden auseinander gedrückt. Außerdem könnte der Rahmen überbeansprucht werden.
Deshalb wie schon geschrieben: Nachmachen nur auf eigenes Risiko!

Links