www.bullterrier-nothilfe.de

Staff-Buben suchen ein Zuhause:

 

ACHTUNG E-Mail-Adressen werden in Zukunft verfälscht angegeben, um es Spamern schwerer zu machen. Bitte ersetzen Sie das [at] durch @!

Bitte unbedingt lesen: Hinweise zur Vermittlung und Mut zum erwachsenen Hund

Leider bekommen wir im Falle einer Vermittlung oft keine Rückmeldung. Deshalb bitten wir um Mitteilung, falls ein hier vorgestellter Hund bereits ein neues Zuhause gefunden hat. Des weiteren bitten wir darum, uns Molosser in Tierheimen zu melden, damit sie in diese Liste aufgenommen werden können.

Rassezuordnungen machen die vermittelnden Tierschutzorganisationen. Wir haben darauf keinen Einfluß!

Bei vielen
"Briefmarkenbildern"
kann durch Anklicken
eine Vergrößerung
angezeigt werden.
Für Hunde ohne speziellen Ansprechpartner setzen Sie sich bitte mit K. Keck, Tel. 0931/91886, kkeck [at] gmx.de in Verbindung. Weitere Staff's und Pittis finden Sie unter Bullterrier in Not e. V. oder Kampfschmuser-Vermittlungshilfe.de


Bild 2, Bild 3

Ozzy wird auf 2 Jahre geschätzt, woher er genau stammt, entzieht sich unserer Kenntnis. Er war bereits früh zum Tierschutz gekommen - wie ich erfuhr - und hatte zunächst auch einen Platz gefunden. Manchmal kommt es halt anders und so kam Ozzy zu uns. Ein junger Pitbull / Staffrüde, in einem wunderschönen Farbton , der beim derzeitigen Wetter einfach nicht so zur Geltung kommt... man muß ihn live erleben. Ozzy´s hervorstechendste Eigenschaft : er liebt Menschen ! Als Ozzy kürzlich zu uns kam, war er vorsichtig, bei jedem handling war er zunächst angespannt und beobachtete genau, wie man mit ihm umging. Offenbar hatte er einige nicht so gute Erfahrungen machen müssen. Zum Glück aber nichts, was ihn nachhaltig verstört hätte. Als er feststellte, daß ihm nichts Unangenehmes drohte, entspannte er sich zusehends und ist schnell aufgetaut. Seiner Rasse sowie Farbe entsprechend ;-) ist er ein temperamentvoller Hund mit viel viel Power und die will in Bahnen gelenkt werden. Ohne Ablenkung ist er naja... bedingt leinenführig, er spricht auf Korrekturen an, ist diesbezüglich durchaus kompromißbereit.Nun kommen wir zu seiner anderen Seite und die ist eine echte Herausforderung : Ozzy hat offensichtlich keine besondere Erziehung genossen und stürmt drauflos, wenn er andere Hunde oder auch andere Tiere sieht. Und zwar mit Nachdruck! Seine neuen Menschen sollten rasseerfahren sein und wissen, wieviel Kraft, aber auch wieviel Sensibilität zu seiner Erziehung nötig sind. Ein normaler wöchentlicher Besuch auf einem Hundeplatz wird das nicht ändern können. Aussage von einer versierten Trainerin : Null Impulskontrolle! Also : wer dem lieben Ozzy (der ist wirklich lieb!) eine gute intensive GEWALTFREIE Erziehung zukommen lassen möchte, muß Zeit und vielleicht auch etwas Geld investieren. Und natürlich werden wir nach unseren Möglichkeiten helfen, ihm den Weg zu ebnen. Schön wäre es, wenn er in einem rasselistenfreien Bundesland wie Niedersachsen leben könnte. Es ist übrigens nicht so, daß Ozzy komplett unverträglich wäre! die Hunde, die er hier bei uns als etabliert kennenlernte, als er einzog, die findet er ok. Er hat KEIN Problem mit unserem Dachs, unkastrierter Staffmix, die schnuffeln rutewedelnd am Gitter bei der Begrüßung. Bei Ozzy geht es zunächst darum, dass sein Mensch ihn unaufgeregt und ruhig führt und ihm das große Einmaleins der Selbstbeherrschung erklärt. Klar natürlich, daß das auch nur ein Mensch schaffen wird, der ihm das vorleben kann. Also - liebe selbstbewußte, ruhige Rassefans: hier wartet Ozzy ! Andrea Wachsmann, Tel. 05457/9330046 oder 0175/9057538 (eingestellt 21.05.17) (tel)


Bild 2, Bild 3

English Staffordshire Terrier Murphy (geb. 11/2013) wurde wegen Überforderung bei uns abgegeben und es lässt sich nicht leugnen, dass anfangs ein großer Berg Arbeit in der Erziehung dieses Rabauken vor uns lag. Mittlerweile hat der doch eher kleine Rüde sehr viel gelernt und wird weiter intensiv auf den Wesenstest vorbereitet. Nasenspiele und der Agilityparcour gehören zu seinen liebsten Hobbys. Bei hektischen Bewegungen von Artgenossen und anderen Tieren neigt er sehr schnell dazu ins Jagdverhalten überzugehen. An diesem Punkt benötigt er dringend weiteres Training! Wenn Murphy seine Menschen gefunden und akzeptiert hat, ist er diesen treu ergeben, sehr verspielt und verschmust. Er benötigt ein Zuhause bei Menschen, die eine gute Portion Hundeerfahrung und im Idealfall sogar Rasseerfahrung mitbringen...Weitere Beschreibung folgt...TH Gießen, Tel. 0641/52251, info[at]tsv-giessen.de, http://www.tsv-giessen.de (eingestellt 10.12.16) (mail)


Bild 2, Bild 3

Der muskuliöse Staff-Mischlingsrüde Cash wurde am 17.12.2014 geboren und ist nicht kastriert. Er wurde bei uns wegen seiner Rassezugehörigkeit abgegeben. Da Cash als Listenhund I in Bayern nicht gehalten werden darf, suchen wir für ihn ein Zuhause in einem Bundesland, in dem er eine Chance auf ein neues Leben hat. Cash ist ein netter, freundlicher, kerniger Bursche, der viel Spaß mit Spielen und Rumtollen hat. Da in ihm eine große Portion Power steckt, sollte ihm sein neuer Besitzer auch kräftemäßig gewachsen sein. Rassetypisch ist er schnell auf Hochtouren und muss beizeiten auch wieder in seine Bahnen gelenkt werden. Der Besuch einer Hundeschule wird von uns empfohlen. Wir würden Cash gerne in eine hundefreundliche Familie vermitteln, die viel mit ihm unternimmt und ihn geistig wie auch körperlich fordert. Jugendliche ab 12 Jahre wären für den souveränen Vierbeiner kein Problem. Wenn Sie sich für Cash interessieren, dann bitte melden Sie sich in unserem Tierheim (München) telefonisch unter der Rufnummer 0049 (89) 921 000 26 oder unter 0174 31 67748. (eingestellt 17.04.16) (mail)


Bild 2
weitere Bilder

Lumexx. Staffordshire Terrier, männlich/kastriert, März 2013 geboren, braun-gestromt, wegen Überforderung abgegeben... Ursprünglich war er unser "dritter Sammy", aber drei Tiere mit demselben Namen sind definitiv zuviel und bringen nur Verwirrung. Deshalb musste der jüngste seinen Namen abgeben und wird nun Lumexx gerufen.Lumexx ist, wenn er erstmal Vertrauen gefasst hat und den Menschen akzeptiert, sehr personenbezogen und anhänglich, was er uns jeden Tag aufs Neue hören lässt. Lauthals wird protestiert, weil man sich auch mit anderen Aufgaben befasst und nicht ihm die volle Aufmerksamkeit schenkt. Er liebt es mit seinem Ball zu spielen und mit den Tierpflegern zu schmusen.Was der einjährige Jungspund schon alles durchmachen musste, können wir nur erahnen. Die Sozialisierungsphase wurde wohl komplett ignoriert. Deshalb befindet sich Lumexx in einer Art "verhaltenstherapeutischer Behandlung", soll heißen: wir trainieren mit ihm alltägliche Situationen wie zum Beispiel
- mehrere Menschen laufen in einem Raum um ihn herum
- Menschen kommen ihm beim Spazierengehen entgegen
- anderen Hunde laufen vorbei
- oder die berüchtigten "Tierarztspielchen"
Der Umgang mit fremden/neuen Situationen verwandelt ihn zwar in einen unsicheren Hund, der aber dann doch fest entschlossen ist die "Gefahr" abzuwehren.Für Lumexx suchen wir eine Einzelperson oder ein Paar ohne Kinder und ohne andere Tiere. Erfahrung im Umgang mit schwierigen Hunden und die Bereitschaft, ihn bei mehreren Besuchen im Tierheim behutsam kennenzulernen, sind weitere Vorraussetzungen.Außerdem müssten die rasseerfahrenen Neubesitzer, mit einer guten Portion Souveränität, mit Lumexx zusammen die Welt entdecken und ihn das große 1x1 der Hunderegeln lehren.
TH Lauterbach, Tel. 06641/1516, info[at]tierheim-lauterbach.de (eingestellt 24.08.14) (mail)


Bild 2, Bild 3

Wir suchen endlich ein Zuhause für Monchi, einen Staffordshire Terrier Rüden.Er ist kastriert und 2010 geboren. Monchi kam ins Tierheim, weil seine Besitzer mit ihm überfordert waren. Der kräftige Rüde sucht erfahrene Leute, ohne Kinder, Katzen oder Artgenossen im Haushalt. Monchi braucht eine konsequente Erziehung, ist kein Anfängerhund! Er "schießt" sich auf seine Leute ein und reagiert oftmals mit Eifersucht. Monchi liebt es große Löcher zu buddeln und spazieren zu gehen. Im Sommer geht er gern in Bäche um sich abzukühlen und taucht nach Steinen.

Monchi hatte seit einigen Wochen den Luxus einer Pflegestelle, die ihn aber nunmehr aus beruflichen Gründen (Anschaffung eines Diensthundes) wieder ins Tierheim zurückbringen muss. Der im Tierheimkontext vorherrschende Stress wirkt(e) sich leider so auf Monchi aus, dass er Verhaltensthematiken entwickelt(e), die im Tierheim so nicht trainierbar waren / sind. Daher suchen wir nun händeringend eine fach und -sachkundige End- oder Pflegestelle.

TH Eichenhof, 32602 Vlotho, Fr. Sanker, Tel. 05733/5665, info[at]tierheim-vlotho.de (eingestellt 09.02.14; geändert 21.05.14) (mail)